Kügelgenhaus – Museum der Dresdner Romantik

Kügelgenhaus - Museum der Romantik in Dresden

Kuegelgenhaus – Museum der Dresdner Romantik ist ein Kunst-, Literatur- und Musikmuseum in Dresden, das im ehemaligen Haus des Malers Gerhard von Kügelgen untergebracht ist. Das Museum ist Künstlern aus der Romantik und ihren Werken gewidmet. Die Ausstellung des Museums umfasst neun Räume, die die Zeit vom späten 18. bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts abdecken. Die Romantik ist wichtig für Dresden als bedeutenden Künstler in der Stadt gearbeitet. Ihr Leben und Werk ist Gegenstand des Museums der Dresdner Romantik, das Philosophie, Literatur, Malerei und Musik der Romantik sowie Politik und Wirtschaft umfasst.

Öffnungszeiten des Kügelgenhaus

  • Montag Geschlossen
  • Dienstag 10:00 – 18:00 Uhr
  • Mittwoch Geschlossen
  • Donnerstag Geschlossen
  • Freitag 10:00 – 19:00 Uhr
  • Samstag Geschlossen
  • Sonntag 10:00 – 18:00 Uhr

Eintrittspreise im Kügelgenhaus

0 – 6 Kostenlos
Normale Rate €5.00
Reduziert €4.00

Familienkarte: 2 Erwachsene / ab 1 Kind, bis 16 Jahre / 2 Erwachsene, 1 Kind oder mehr: 12 Euro

Vorgeschlagene Führungen in und nach Dresden

Lage und Anfahrt zum Kügelgenhaus

Das Haus aus dem späten 17. Jahrhundert, das Kügelgen als „Gottessegen“ bekannt ist und heute als „Kügelgenhaus“ bezeichnet wird, befindet sich in der barocken Umgebung der Dresdner Neustadt.

Anfahrt mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln

  • Straßenbahnlinien 4, 8 und 9 – (Stop „Neustädter Markt“)
  • Straßenbahnlinien 3, 6, 7, 8 und 11 – (Haltestelle „Albertplatz“)
  • Buslinien 261, 305, 326, 328 – (Haltestelle „Albertplatz“)

Informationen über das Kügelgenhaus

Das Familienheim des Porträtisten und Historienmalers Gerhard von Kügelgen (1772-1820) und ehemaliger Treffpunkt der frühen Romantik.

Angebote im Haus

  • Führungen
  • Kammerkonzerte
  • Programm für literarische und musikalische Veranstaltungen

Kügelgen und seine Geschichte zum Haus

Der Maler und Porträtist Gerhard von Kügelgen zog in das zweite Das Haus des Hauses mit seiner jungen Familie im Spätsommer 1808 und lebte hier bis zu seinem Tod im Jahr 1820. Während seiner Zeit in Dresden wurde Gottessegen zu einem Treffpunkt für Künstler und Denker der frühromantischen Bewegung, einschließlich Kügelgens enger Freund und Schüler Caspar David Friedrich (1774-1840).

Seit 1981 beherbergt das Kügelgenhaus das Museum der Dresdner Romantik. Es zeigt eine der wichtigsten Perioden der Dresdner Kultur- und Geistesgeschichte des späten 18. und frühen 19. Jahrhunderts in neun thematisch gestalteten Räumen. Das Museum erkundet nicht nur die Welt der Familie von Kügelgen und des Kregelgen-Kreises in den Jahren um 1800, sondern präsentiert auch Material zum sozialen Kreis des Lordrates des Konsistoriums, Christian Gottfried Körner (1756-1831).

Der Maler Gerhard von Kügelgen

Franz Gerhard von Kügelgen (26. Februar 1772, Bacharach am Rhein – 27. März 1820, Dresden) war ein deutscher Maler, der für seine Porträts und historischen Gemälde berühmt war. Er war Professor an der Akademie der Künste in Dresden und Mitglied der preußischen und der russischen Akademie der Künste. Sein Zwillingsbruder Karl von Kugelgen war ebenfalls ein bedeutender Maler.

Nach dem Schulabschluss 1789 studierte Kügelgen Malerei in Koblenz. Ab 1791 arbeitete er in Bonn, wo er Porträts von Kurfürst Maximilian Franz von Habsburg, Minister Ferdinand August von Spiegel zum Desenberg und dem Grafen von Waldstein malte. Anschließend unternahmen Gerhard von Kügelgen und sein Bruder eine Bildungsreise nach Rom, München und Riga, die von Maximilian Franz von Habsburg finanziert wurde. Im Jahr 1800 heiratete Kügelgen Helene Marie Zoege von Manteuffel. Sie hatten drei Kinder zusammen. Sein erster Sohn Wilhelm wurde 1802 in Sankt Petersburg geboren und wuchs ebenfalls zum Maler auf. Die anderen Kinder waren Gerhard (geb. 1806) und Adelheid (geb. 1808).

Während seiner Karriere malte Gerhard von Kügelgen Porträts von Caspar David Friedrich, Johann Wolfgang von Goethe, Johann Gottfried Herder, August von Kotzebue, Friedrich Schiller, Johann Gottfried Seume, Ludwig Uhland, Zacharias Werner, Christoph Martin Wieland und anderen Schriftstellern, Künstlern und Gelehrten seiner Zeit. Nach dem Umzug nach Dresden wurde Kugelgens Villa „Gottessegen“ zum Treffpunkt für Künstler und Anhänger der frühen Romantik. Er war auch ein Ausbilder und Freund von Caspar David Friedrich. 1820 wurde Kügelgen auf dem Weg von seinem Atelier in Loschwitz nach Dresden von einem Räuber getötet. Er ist auf dem altkatholischen Friedhof in Dresden beigesetzt.

 

Pin It on Pinterest

Share This